Home Archiv Berichte DM U20 in Mönchengladbach am 31.07.2016
21 | 01 | 2018
DM U20 in Mönchengladbach am 31.07.2016 PDF Drucken
Sonntag, den 31. Juli 2016 um 21:24 Uhr

Unverhofft kommt oft!

Nicole Butz sorgt mit der Bronzemedaille f√ľr eine faustdicke √úberraschung!

(hc) ¬†Mit einer faustdicken √úberraschung gl√§nzte einmal mehr die WGL ‚Äď Stabhochspringerin Nicole Butz bei den nationalen Titelk√§mpfen der Leichtathletik ‚Äď Jugend, die in diesem Jahr in M√∂nchengladbach ausgetragen wurden. Von den gemeldeten 11 U20-Stabhochspringerinnen hatte sie die schlechteste Anmeldeleistung von 3,60m in der Liste stehen. Auch wenn sie sich inzwischen auf 3,70m steigern konnte, gab es wenig Hoffnung auf Edelmetall, zumal bereits sechs Springerinnen 3,80m und mehr zu buche stehen hatten. Aber die 18 j√§hrige Gei√üelhardterin war schon immer eine ‚ÄěWettkampf-Wundert√ľte‚Äú und zauberte auch in M√∂nchengladbach eine Bronzemedaille aus dem Hut. Damit verl√§ngert sich die diesj√§hrige WGL ‚Äď Erfolgsbilanz bei Deutschen nach dem 3. Platz von Torben Laidig bei den Aktiven und dem 4. Platz von Lukas Drach im Sch√ľlerbereich um eine weitere Einzelmedaille im Jugendbereich.

Dabei standen die Vorzeichen f√ľr den am Sonntag um 11.30 Uhr beginnenden Wettkampf ¬†alles andere als gut. Da sie, vermutlich impfbedingt, zwei Wochen au√üer Gefecht war, 5 Kilo an Gewicht verlor und am Mittwoch noch mit 40 Grad Fieber im Bett lag, entschieden Trainer Joachim Eberhart und die Athletin selbst, dass sie im Wettkampf auf den alten, weicheren Stab zur√ľckgreifen und mit verk√ľrztem Anlauf springen sollte. Damit √ľbersprang sie auch sicher ihre Anfangsh√∂he von 3,30m sicher, hatte dann allerdings bei der n√§chsten H√∂he von 3,45m zwei mal keinen Erfolg mehr. Nach Zuspruch ihres Trainers Eberhart, traf Butz die mutige Entscheidung im 3. Versuch auf den h√§rteren Stab umzusteigen. Das war die Entscheidung zur Bronzemedaille. Sie √ľbersprang die 3,45m und was ganz wichtig war, die n√§chste H√∂he von 3,60m als erste und Einzige im 1 . Versuch. Dabei hatte sie sogar noch reichlich Platz zur Latte.

Leider, oder vielleicht auch zum Gl√ľck, gab es nun eine regenbedingte, l√§ngere Wettkampfunterbrechung. F√ľr viele Springerinnen war diese Pause einfach zu lang, sie kamen anschlie√üend¬† (der Wettkampf dauerte bis fast 15.00 Uhr)¬† nicht mehr in die G√§nge, so dass selbst 4m-Springerinnen die 3,70m nicht mehr schafften. Zwar war auch f√ľr Butz bei 3,70m Endstation, doch damit war sie mehr als gl√ľcklich, da sie als alleinige Dritte bei der Siegerehrung auf dem Treppchen stehen und den bisher gr√∂√üten Erfolg ihrer Karriere genie√üen durfte. Mehr war sowieso nicht drin, da sich die beiden Favoritinnen Scha√überger (Sindelfingen) und Steidler (Bremen) mit 4,10m bzw. ¬†4,00m keine Bl√∂√üe gaben.