Home Archiv Berichte Stabhochsprung in Radolfzell am 22.09.2017
13 | 12 | 2017
Stabhochsprung in Radolfzell am 22.09.2017 PDF Drucken
Samstag, den 23. September 2017 um 15:35 Uhr

Tamineh und Stella auf Bestleistungsniveau

Mit 2,24m und 3,14m sind die WGL-Mädchen noch toll in Form


(hc) Bei einem Abendsportfest in Radolfzell am Bodensee schnitten die beiden WGL-Nachwuchshoffnungen im Stabhochsprung Stella Rubrech und Tamineh Steinmeyer (beide WGL/PostSG) mit zwei Siegen mit Leistungen im Bereich ihrer Bestmarken wieder sehr erfolgreich ab.  Da seit längerer Zeit bekannt war, dass Trainer Jochen Eberhart an diesem Wettkampf nicht dabei sein kann, hat er seit Wochen bereits im Training die 15-jährige Stella vorbereitet, dass sie das Coaching der 12-jährigen Tamineh übernehmen kann und muss. Stella wiederum wurde ausnahmsweise von ihrem Vater Harold Rubrech, der als ausgebildeter Sportlehrer selbst genügend Erfahrung mitbringt, gecoacht. Beide „Ersatzcoaches“ machten ihre Sache hervorragend. Die W12-Springerin Tamineh Steinmeyer führt momentan die württembergische Bestenliste mit 2,25m an. In Radolfzell zeigte sie saubere Sprünge und überquerte alle Höhen bis einschließlich 2,14m im 1. Versuch. Bei 2,24m hatte sie zwar einen Fehlversuch, schaffte diese Höhe im Bereich ihrer persönlichen Bestmarke dann aber im 2. Versuch sicher. Selbst bei 2,34m, eine Höhe mit der sie derzeit auf Platz 5 in Deutschland liegen würde, fehlte gar nicht viel. Ersatzcoach Stella Rubrech war sich nach dem Wettkampf sicher, dass diese Höhe in diesem Jahr noch drin ist.   Als W15-Athletin liegt Stella Rubrech mit ihrer Bestleistung von 3,23m derzeit auf dem 8. Platz in Deutschland. In Radolfzell hatte sie zwar kurzzeitig Probleme den nahtlosen Übergang vom Coach zum Athleten zu schaffen, zumal auch noch die Lichtverhältnisse und die Temperaturen durch die hereinbrechende Dunkelheit schlechter wurden, doch diese Probleme löste sie ganz routiniert und schaffte ihre Anfangshöhe von 2,94m und die nächste Höhe von 3,04m jeweils im 3. Versuch dann doch noch. Danach lief es besser und sie zeigte über 3,14m einen sehr schönen Sprung, der deutlich höher war. Trotzdem sollte es an diesem Abend noch nicht ganz zur neuen Bestleistung reichen, an 3,24m scheiterte sie drei Mal. Für ihre Leistung erhielt Stella viel Beifall, vor allem auch von den männlichen Teilnehmern in diesem Wettbewerb, da die meisten der männlichen Stabhochspringer bereits früher ausscheiden mussten.

Bilder hier!!