Home
24 | 08 | 2016
wgl-schwaebischhall.de
1. Fleiner Feriensportfest am 20.08.2016 PDF Drucken
Samstag, den 20. August 2016 um 19:32 Uhr

Alina mit Bestzeiten

Alina:        100m: 13,75sec ---  800m: 2:42,45min

Manuela:  100m: 14,02sec ---  800m: 3:00,50min

Sharleen: 400m:  63,47sec

Maurice:   100m: 12,92sec ---  Diskus: 27,93m  ---  Kugel:  11,68m


Bilder hier!!





 
DM U16 in Bremen am 06.08.2016 PDF Drucken
Samstag, den 06. August 2016 um 14:29 Uhr

Lukas Drach als 8. mit 6,08m im ENDKAMPF

Dabei bleibt es bis zum Schluss!

Im 100m  Lauf schafft er mit 11,65sec den B-Endlauf -

Dort siegt er mit ganz, ganz starken 11,41sec!

Insgesamt also Platz 9!


Zwei weitere gute Ergebnisse auf bundesdeutscher Ebene in Einzeldisziplinen untermauern den diesjährigen Aufwärtstrend bei der WGL Schwäbisch Hall. Ein neuer 100m -  Kreisrekord unterstreicht die Qualität der Leistung.
Während im brasilianischen Rio die weltbesten Athleten zu den Olympischen Spielen eintrafen, kamen im norddeutschen Bremen an die 600 Athleten der Altersklasse M/W 15 zu den Deutschen Meisterschaften in den Einzeldisziplinen der Leichtathletik zusammen. Darunter auch der 15-jährige Lukas Drach (TSV Gaildorf/WGL Schwäbisch Hall), der sich im Weitsprung und im 100m-Sprint qualifiziert hatte. Der Wettkampftag begann für ihn mit dem Weitsprung, in dem er erst vor knapp 3 Wochen die DM-Norm mit einer persönlichen Bestleistung von 6,27m (DM-Norm 6,20m) erreicht hatte. Damit lag er unter den insgesamt 13 Teilnehmern der Meldeliste auf Platz 10. Lukas startete in den Wettkampf mit Sicherheitssprüngen, die knapp an die 6m ( 5,97m und 5,88m) herankamen, wobei er stets vor dem Brett absprang und dabei einige Zentimeter verschenkte. Um in den Endkampf um die ersten 8 Plätze zu gelangen, wäre ein deutlicher Sprung über 6m notwendig gewesen. Im dritten Versuch gelang es Drach schließlich sein Tempo im Anlauf noch etwas zu steigern, so dass er die entscheidende Weite von 6,08m erreichte, die ihm die Teilnahme am Endkampf ermöglichte. Die nun folgenden letzten drei Versuche brachten jedoch keine Verbesserung mehr, womit er sich den 8. Platz sicherte und damit an der Siegerehrung teilnehmen durfte. Trainer Andreas Morbitzer zeigte sich angesichts der Tatsache, dass auch die übrigen Mitstreiter kaum an ihre Bestleistung herankamen und die Wettkampfbedingungen an der Weitsprunggrube nicht ganz optimal waren, mehr als zufrieden. Deutscher Meister wurde Maxim Schreier (TuS Feuchtwangen) mit 6,44m.
Zwei Stunden später folgten dann die 100m-Vorläufe der männlichen Jugend für die insgesamt 35 Teilnehmer.  Lukas Drach war mit persönlicher Bestzeit von 11,57s auf Platz 16 der Teilnehmerliste und für den ersten von insgesamt 5 Vorläufen vorgesehen. Das Reglement dieser Deutschen Meisterschaft sieht bei mehr als 3 Vorläufen 2 Finalläufe vor, wobei diese als nicht gleichberechtigte Läufe ausgetragen werden. Aus den Vorläufen werden die Gruppensieger und die Zeitschnellsten ermittelt, so dass im B-Endlauf um die Plätze 9-16 und im A-Endlauf um die Plätze 1-8 gekämpft wird. Die Chancen für Lukas, in den Endlauf A zu gelangen, waren gering, für den Endlauf B deutlich besser. Allerdings lief der Vorlauf für den 15-Jährigen dann doch nur mittelmäßig, obwohl er gut aus dem Startblock herauskam, aber auf den letzten 20m Tempo einbüßte und nur als Vierter dieses Laufs mit einer Zeit von 11,65s ins Ziel kam. Erste Enttäuschung und Frustration machten sich breit, die auch die unerwartete und überraschende Qualifikation für den B-Endlauf nicht beseitigen konnte. Trainer Morbitzer musste alle Register ziehen, um den jungen Athleten nochmal zu motivieren und für den Endlauf fit zu machen. Lukas schien sich die Worte seines Trainers dann doch zu Herzen genommen zu haben, denn nach einem gelungenem Start und einem optimal durchgezogenen Sprint lief der Gaildorfer als Schnellster dieses Laufs mit neuer persönlichen Bestzeit von 11,41s über die Ziellinie und gelangte damit auf den insgesamt 9. Platz dieses Wettbewerbs. Mit dieser Zeit wäre er im A-Endlauf, bei dem auch noch der Rückenwind viel stärker war, sogar auf Platz 4 gelangt. Deutscher Meister wurde Dominik Wache vor LC Cottbus mit einer Siegerzeit von 11,04s.
Die Bilanz dieser Deutschen Meisterschaft lässt sich sehen: zwei Platzierungen unter den besten Zehn, eine Steigerung der persönlichen Bestzeit von 0,16 sec im 100m Lauf und ein toller neuer Kreisrekord!




 
TRAINING IN DEN SOMMERFERIEN 2016 PDF Drucken
Dienstag, den 02. August 2016 um 10:48 Uhr

Training  von Michael Wayss


NUR noch am Fr. 5.8 und Fr.12.8. ab 17Uhr IST im BSZ Training

Mittwochs ist kein Training.!

Neustart Training ist dann erst wieder nach den Ferien.

 
DM U20 in Mönchengladbach am 31.07.2016 PDF Drucken
Sonntag, den 31. Juli 2016 um 21:24 Uhr

Unverhofft kommt oft!

Nicole Butz sorgt mit der Bronzemedaille für eine faustdicke Überraschung!

(hc)  Mit einer faustdicken Überraschung glänzte einmal mehr die WGL – Stabhochspringerin Nicole Butz bei den nationalen Titelkämpfen der Leichtathletik – Jugend, die in diesem Jahr in Mönchengladbach ausgetragen wurden. Von den gemeldeten 11 U20-Stabhochspringerinnen hatte sie die schlechteste Anmeldeleistung von 3,60m in der Liste stehen. Auch wenn sie sich inzwischen auf 3,70m steigern konnte, gab es wenig Hoffnung auf Edelmetall, zumal bereits sechs Springerinnen 3,80m und mehr zu buche stehen hatten. Aber die 18 jährige Geißelhardterin war schon immer eine „Wettkampf-Wundertüte“ und zauberte auch in Mönchengladbach eine Bronzemedaille aus dem Hut. Damit verlängert sich die diesjährige WGL – Erfolgsbilanz bei Deutschen nach dem 3. Platz von Torben Laidig bei den Aktiven und dem 4. Platz von Lukas Drach im Schülerbereich um eine weitere Einzelmedaille im Jugendbereich.

Dabei standen die Vorzeichen für den am Sonntag um 11.30 Uhr beginnenden Wettkampf  alles andere als gut. Da sie, vermutlich impfbedingt, zwei Wochen außer Gefecht war, 5 Kilo an Gewicht verlor und am Mittwoch noch mit 40 Grad Fieber im Bett lag, entschieden Trainer Joachim Eberhart und die Athletin selbst, dass sie im Wettkampf auf den alten, weicheren Stab zurückgreifen und mit verkürztem Anlauf springen sollte. Damit übersprang sie auch sicher ihre Anfangshöhe von 3,30m sicher, hatte dann allerdings bei der nächsten Höhe von 3,45m zwei mal keinen Erfolg mehr. Nach Zuspruch ihres Trainers Eberhart, traf Butz die mutige Entscheidung im 3. Versuch auf den härteren Stab umzusteigen. Das war die Entscheidung zur Bronzemedaille. Sie übersprang die 3,45m und was ganz wichtig war, die nächste Höhe von 3,60m als erste und Einzige im 1 . Versuch. Dabei hatte sie sogar noch reichlich Platz zur Latte.

Leider, oder vielleicht auch zum Glück, gab es nun eine regenbedingte, längere Wettkampfunterbrechung. Für viele Springerinnen war diese Pause einfach zu lang, sie kamen anschließend  (der Wettkampf dauerte bis fast 15.00 Uhr)  nicht mehr in die Gänge, so dass selbst 4m-Springerinnen die 3,70m nicht mehr schafften. Zwar war auch für Butz bei 3,70m Endstation, doch damit war sie mehr als glücklich, da sie als alleinige Dritte bei der Siegerehrung auf dem Treppchen stehen und den bisher größten Erfolg ihrer Karriere genießen durfte. Mehr war sowieso nicht drin, da sich die beiden Favoritinnen Schaßberger (Sindelfingen) und Steidler (Bremen) mit 4,10m bzw.  4,00m keine Blöße gaben.

 

 
Abendsportfest in Schrozberg und Essingen am 28.07.2016 PDF Drucken
Donnerstag, den 28. Juli 2016 um 18:26 Uhr

#Siege und HOCHSPRUNGBESTLEISTUNGEN#

Schrozberg: Evelyn Sturm siegt mit Bestleistung im Hochsprung (1,32m)


Schrozberg: Evelyn Sturm siegt auch im Weitsprung mit 4,14m


Schrozberg: Alina Etzel siegt auch im Weitsprung mit 4,74m


Schrozberg: Alina Etzel siegt im Hochsprung mit Einstellung pB von 1,60m !Bravo!


Essingen: Manuela Herr siegt im Stabhochsprung mit guten 3,15m.

Beim Sprung über 3,15m ist noch viel Platz zur Latte:


 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 35